Bald Mama

Hallo ihr Lieben,

wie euch sicherlich schon aufgefallen ist, passiert hier auf meinem Blog gerade so gar nichts. Dass liegt daran das ich bald Nachwuchs erwarte ;D und nun bald nicht mehr nur in der Arbeit sondern auch hier wohl in Mutterschutz gehe. Wundert euch also nicht wenn es hier eben in Zukunft ein wenig ruhiger wird und ich hoffe, dass ihr trotzdem noch hin und wieder vorbei schauen werdet!

Liebe Grüße

Eure Viki

Donnerstag, 24. Oktober 2013

[Rezension] ...und dann kam Jesse







 

 

In dem Buch „...und dann kam Jesse“, geht es darum, dass die berühmte Band „The Clefs“, dringen einen neuen Drummer suchen. Jesse die eine talentierte Schlagzeug Spielerin ist, findet die Anzeige im Internet und bewirbt sich dort. Prompt bekommt sie ein Vorstellungs- spielen und kann ihr Talent beweisen. Luke und seine 5 Freunde sind begeistert von Jesse und sie bekommt die Stelle. Da gibt es nur ein Problem, Jesse ist ein Mädchen, das sich als Junge ausgibt, da sie davon ausgeht das sie als Mädchen den Job nicht bekommt. Bis auf Kleinigkeiten schafft es Jesse auch ihre Maskerade aufrecht zu erhalten, bis Luke anfängt Gefühle für seinen Bandkollegen Jesse zu hegen und sich die zwei immer näher kommen.

 


 

 

Also laut Kindel Leserzeit bräuchte ich 3 stunden und 16 Minuten. Ich hab das Buch dann auch an einem Abend durchgelesen. Ich finde es perfekt für einen verregneten Sonntag oder einem Tag am Stand. Die Story fand ich an sich sehr lustig geschrieben und auch einfach zu lesen. Die Geschichte handelt hauptsächlich in dem Apartment der Band nur hin und wieder ein paar Ausflüge in eine Bar oder Kletterpark. Die Beschreibung der Hintergründe hielt sich ziemlich spartanisch, was aber für die geschätzte Seitenzahl von Amazon auf 134 nicht weiter verwunderlich ist.


Die Charaktere haben mir an sich gefallen. Sie sind lustig und nicht immer Stereotyp wie bei anderen Romanen, wobei mir Luke dann fast schon zu Schmusebär gewesen ist. Aber das ist Geschmackssache. Was mich ein wenig nervte war der Satz „sagt …  grinsend“. Das kommt mir eindeutig zu oft vor.

 
 
 

Für den Preis würde ich mir das Buch auf alle fälle kaufen. Ich hatte schon bessere gelesen aber eben auch schon schlechtere. Deswegen würde ich 3 Sterne vergeben.



 

 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen