Bald Mama

Hallo ihr Lieben,

wie euch sicherlich schon aufgefallen ist, passiert hier auf meinem Blog gerade so gar nichts. Dass liegt daran das ich bald Nachwuchs erwarte ;D und nun bald nicht mehr nur in der Arbeit sondern auch hier wohl in Mutterschutz gehe. Wundert euch also nicht wenn es hier eben in Zukunft ein wenig ruhiger wird und ich hoffe, dass ihr trotzdem noch hin und wieder vorbei schauen werdet!

Liebe Grüße

Eure Viki

Dienstag, 4. März 2014

[Rezension] Bitterschokolade von Mirjam Pressler


- Taschenbuch -
 
Autor: Mirjam Pressler
 
 
Seiten: 160
ISBN: 978-3-407-74103-5
 
Preis: 5,50 Euro
 
Zu erhalten bei:
 
 
und
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
In dem Buch Bitterschokolade von Mirjam Pressler geht es um die Junge Eva. Eva die ein paar Kilo zu viel auf der hüfte hat, fühlt sich einsam, dick und hässlich weswegen sie sehr gerne in ihrer Einsamkeit isst. Doch eines Tages trifft sie Michel, der sie so mag wie sie ist und Eva lernt sich selbst neu kennen.
 
 
Dieses Buch hat meine Schwester in der Schule gelesen und mir hat sie es als ich 15 gewesen bin und Sommerferien-Langeweile hatte  in die Hand gedrückt. Das ist nun über 10 Jahre her und das Buch hat es nie geschafft dass ich es ganz vergessen konnte. Ich musste immer mal an Eva und Michel denken. Dank einer Challenge Aufgabe habe ich es nun endlich selbst in meinem Bücherregal stehen. Als ich es dann endlich noch einmal gelesen habe muss ich gestehen dass ich einige Passagen, jetzt wo ich etwas älter bin, neu empfinde und ich sie irgendwie anders in Erinnerung hatte. Damals denke ich, habe ich die Einsamkeit von Eva gar nicht so genau wahrgenommen, dass es ein armes Mädchen ist mit Problemen schon, aber  nicht wirklich diese Verzweiflung weswegen sie sich ständig Essen in den Mund schiebt. Trotzdem hat es mich schon vor 10 Jahren zum nachdenken angeregt, denn das Buch ist wirklich sehr realistisch und spitze geschrieben. Ich finde etwas schade dass wir es selbst nicht in der Schule durchgenommen haben. Hier wird wirklich sehr schön geschildert wie Eva sich selbst wegen ein paar Kilo zuviel von ihren Mitmenschen abkapselt und erst herausfinden muss das sie trotzdem ein schöner Mensch ist der auch gemocht und geliebt wird. Wie schon gesagt regt es einen ordentlich dazu an einmal nachzudenken,  vielleicht selbst einmal zu versuchen sich keine Vorurteile zu bilden und auch einmal von selbst auf Menschen zuzugehen, wie Michel oder Franziska, die auch einmal hinter die Fassade schauen und sich um Eva bemühen. Eva ist ein wirklich tolles Mädchen. Sie tut mir so schrecklich leid in dem Buch und ich hätte sie am liebsten ein paar mal in die Arme genommen und ihr tröstend über ihre Haare gestreichelt. Evas Familie ist schwer für mich zu beschreiben, da ich sie einerseits wirklich mag und anderseits auch wieder nicht. Evas Mutter scheint eine Liebe Mutter zu sein die ihre Tochter sehr Liebt, jedoch auf eine etwas falsche weiße. Statt nur Trost zu spenden, zeigt sie Eva fast schon diese im Essen zu finden. Dann gibt es Evas Vater der ein wenig zu streng ist, jedoch merkt man auch hier das er seien Tochter liebt und sie eigentlich nur beschützen möchte. Die Familie hat hier ein wenig alte Traditionen was aber sicher auch daran liegt dass das Buch schon ein wenig älter ist, ich mir aber vorstelle dass es eben damals wirklich so gewesen ist. Dann gibt es Franziska, die eine tolle Person ist und Eva etwas später im Buch zur Seite steht und es zum Schluss schafft Eva aus sich heraus kommen zu lassen und eben einsieht eine schöne Person zu sein. Zum Schluss noch Michel, ich muss gestehen damals fand ich ihn wirklich niedlich, ;D nun denke ich etwas anders über ihn. Mögen tue ich ihn aber trotzdem, da er die treibende Kraft ist Eva aus ihrer Einsamkeit herauszuholen und sich der Welt zu öffnen. Ich finde es schön dass er  Evas Schönheit erkennt und ihr somit hilft.
 
 
Das Buch gehört auf jeden Fall in jedes Bücherregal, dabei spielt es keine Rolle wie alt man ist. Hier werden einem Regelrecht die Augen geöffnet und das auf eine wirklich tolle weiße. Denn solche Menschen wie Eva gibt es sicher in jedem alter und vielleicht dürfen wir die nächste Franziska oder der nächste Michel sein. Ich vergebe 5 Sterne und bin froh sagen zu können nun endlich mein eigenes Exemplar zu besitzen. (Meine Schwester sicher auch, sie hatte schon Angst dass ich es mir auf Immer Leihen würde ;) )
 
 
 

Was vielleicht auch noch Interessant ist:

 
- Das Buch hat den Oldenburger Jugendbuchpreis erhalten
- Mirjam Pressler hat mehr als 30 Kinder und Jugendbücher verfasst, hier könnt ihr sie einmal sehen.
- Zum Schluss noch die Homepage der Autorin die ihr hier besuchen könnt.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen