Mama sein...

Hallo ihr Lieben,

Wie angekündigt bin ich nun Mama geworden und mit Baby lässt
es sich nicht so leicht Lesen wie ich dachte und erst recht nicht so schnell Rezensionen
schreiben oder den Blog auf Vordermann bringen… daher ;) habt bitte noch weiterhin etwas Geduld mit mir wenn es hier „langsamer“ voran geht.

Liebe Grüße

Eure Viki

Freitag, 13. Juni 2014

[Interview] Sabrina Qunaj

http://www.sabrina-qunaj.at/Die-Autorin/
Bildquelle: Sabrina Qunaj
Biografie

Eigentlich gibt es über mich nicht besonders viel Interessantes zu sagen. Ich bin eine ganz normale Ehefrau und Mutter von zwei Kindern, die es liebt zu kochen und zu backen – langweilig? Vermutlich, doch irgendwie muss ich ja auch das Klischee des Bücherwurms erfüllen.
Im November 1986 geboren, wuchs ich in einer Kleinstadt mit meiner älteren Schwester bei unserer Mutter auf. Meine Fantasie war wohl schon immer etwas ausgeprägter als bei manch anderem Kind. So hatte ich nicht nur imaginäre Freunde, sondern gleich eine ganze Familie mit Haustieren und einem Reitstall dazu. Hirngespinste, die ich wohl meinem Stiefvater zu verdanken habe, denn ich war neun oder zehn Jahre alt, als dieser mir sagte, ich müsse mir nur jeden Abend vor dem Einschlafen etwas vorstellen, dann würde es auch Wirklichkeit werden. Natürlich blieben meine Träumereien nicht nur auf die Nacht beschränkt, schließlich sollten sie auch wahr werden, und so war ich eigentlich rund um die Uhr von meinen Fantasiewelten umgeben. Dies hat sich zum Teil bis heute so gehalten – besonders in der Entstehungsphase eines neuen Romans - und meine Gedanken sind nicht immer da, wo sie sein sollten, was mich wohl auch etwas sonderbar macht.
Nicht nur einmal wurden meine Träume Wirklichkeit und ich bekam die Kraft der Gedanken im wahren Leben zu spüren.
 
 
http://www.sabrina-qunaj.at/Die-Autorin/
Bildquelle: Sabrina Qunaj
So erfüllte ich mir mit Achtzehn den langgehegten Wunsch vom eigenen Pferd, nachdem ich seit meinem neunten Lebensjahr eine begeisterte Reiterin und Pferdenärrin bin. 
Mit Vierzehn wurde mein Traum der großen Liebe wahr und ich traf den Mann, den ich sechs Jahre später auch heiratete und der mir zwei wundervolle Kinder schenkte. Als absoluter Familienmensch wohl der größte meiner Schätze.
Jetzt wurde auch noch jener Traum wahr, der für mich immer so weit weg wie die Sterne gewesen war: Ich darf tatsächlich meine Verschrobenheit zum Beruf machen und meine eigenen Geschichten und Fantasien mit anderen teilen.
 
 
­Meine sonstigen Hobbys und Interessen sind wie mein ganzes Leben: herrlich gewöhnlich. Natürlich liebe ich es zu lesen, hauptsächlich Fantasy und historische Romane. Gegen Krimis und Thriller hege ich eine sonderbare Abneigung. Das Tanzen liegt mir im Blut, auch wenn ich es nur für mich vor dem Spiegel oder beim Staubsaugen praktiziere. Ich liebe Kinobesuche oder einen gemütlichen Fernsehabend zu Hause auf der Couch, wobei  ich ein absoluter Serienjunkie bin. Des Weiteren habe ich ein Faible für die Farbe Rosa. Egal ob bei Kleidung, Schmuck, Blumen oder Dekoration. Für mich kann es nicht rosa genug sein. Meine Lieblingsjahreszeiten sind der Frühling und der Herbst, wenn alles blüht oder sich bunt verfärbt und die größte Hitze noch bevor steht bzw. schon vorüber ist.
 
 
 
Hier kommt ihr zur Homepage der Autorin
 
 
 
1. Wie sind sie auf die Idee des Buches gekommen?
 
Den Roman habe ich vor über drei Jahren geschrieben. Ich hatte gerade meinen Fantasy-Jugendroman „Teufelsherz“ fertig und da mir dieser so Spaß gemacht hatte, wollte ich unbedingt beim selben Genre bleiben. „Teufelsherz“ und „Teufelstod“ waren eher Winterbücher und spielten rund um die Weihnachtszeit, daher stand für mich von Anfang an fest, dass ich ein Sommerbuch schreiben wollte. Da kam mir die Idee des Ferienlagers. Viele haben schon eine Sommerliebe erlebt und ich fand einfach die Vorstellung so toll, dass zwei Menschen, die sich eigentlich gar nicht ausstehen können, ins selbe Lager gesperrt werden und so quasi gezwungen sind, sich näher mit dem anderen zu beschäftigen – und Seiten zu entdecken, von denen sie nichts geahnt haben.
 
 

http://www.luebbe.de/Buecher/Kinder/Details/Id/978-3-8432-1066-9
Bildquelle: Bastei Lübbe 
http://www.luebbe.de/Buecher/Kinder/Details/Id/978-3-8432-1043-0
Bildquelle: Bastei Lübbe 
 
http://www.carlsen.de/epub/sternensommer/58336#Inhalt
Bildquelle: Carlsen
 Hier kommt ihr zu meiner Rezension zum Buch
Sternensommer
 
2. Warum sollten es gerade die Sterne sein? Besitzen Sie vielleicht ein Teleskop und schauen selbst gerne in den Himmel?
Mit einer leicht esoterisch angehauchten Mutter begleitete mich die Faszination zum Weltraum eigentlich schon immer. Ein Teleskop habe ich leider keines, durfte aber schon mal durch eines sehen und ich war absolut hin und weg. Auch blickte ich immer schon gerne mit einer Mischung aus Faszination und Furcht zu den Sternen hoch. Einmal wünschte ich mir auch etwas bei einer Sternschnuppe und der Wunsch ging tatsächlich in Erfüllung – da der Wunsch eher schwierig und ungewöhnlich war, bin ich nun vorsichtiger geworden, was Wünsche betrifft

3. Sind Sie selbst auch schon einmal in einem Feriencamp gewesen? Wenn ja Wo und wie ist es gewesen?
Klassenfahrten waren alles, was mich von zu Hause wegbrachte und selbst die waren meist der Horror für mich. Ich hatte immer schreckliches Heimweh und wollte nie von zu Hause weg. Ich mochte Bücher und Filme mit Ferienlagern, erlebte durch Protagonisten gerne Abenteuer und Liebesgeschichten, aber ich selbst blieb lieber behütet in der Sicherheit meiner Kleinstadt.

4. Hätten Sie sich die Zeit genommen eine Dilia besser Kennen zu lernen oder Sie als Eingebildete Kuh abgeschrieben? Vielleicht hatten Sie selbst eine in der Klasse?
Eine Dilia habe ich – zum Glück? – nie gekannt, und es ist schwer zu sagen, wie ich solch einer Person begegnet wäre. Ich denke aber schon, dass ich hinter die Fassade zu blicken versucht hätte, aber ewig hätte ich mich wohl auch nicht bemüht und wäre ihr wohl einfach aus dem Weg gegangen á la „leben und leben lassen“

5. Wenn ihr Buch Verfilmt werden würde welche Personen würden ihre Charaktere besetzten?
Diese Frage ist für mich immer unmöglich zu beantworten, da ich einfach so genaue Vorstellungen von meinen Charakteren im Kopf habe und keine lebende Person, die ich je gesehen habe, dazu passt.

6. Darf man vielleicht auf eine Fortsetzung hoffe oder eher nicht?
Das lässt sich schwer sagen. Ich könnte mir sehr gut eine Geschichte über Freddy vorstellen, aber zum einen liegt das beim Verlag, zum anderen habe ich im Moment auch sehr wenig Zeit, da die historischen Romane ziemlich in den Vordergrund gerückt sind. Aber man soll ja niemals „nie“ sagen.
 
Nun dann hoffe ich bald eine Sternschnuppe zu sehen, denn ich weiß schon was ich mir Wünschen würde ;)

7. Was schaut sich eine Autorin im TV an?
Ich fernsehe eigentlich so gut wie gar nichts, sondern kaufe mir gezielt Serien, die mich interessieren und schaue die dann auf dem Laptop  Ich bin ein ziemlicher Serienjunkie und kaufe mir die meisten schon, bevor sie auf Deutsch herauskommen.

8. Was lesen Sie selbst gerne? Haben Sie vielleicht ein Lieblingsbuch und/oder einen Lieblingsautoren?
Ich lese gerne historische Romane, Fantasy in allen Variationen, klassische Lieberomane, … einfach alles, wo man etwas Romantik darin findet. Thriller und Krimis mag ich gar nicht.
Lieblingsbücher und Autoren habe ich sehr viele. Das wären Rebecca Gablé, Bernard Cornwell, Susan Elizabeth Philipps, Nora Roberts … um nur ein paar zu nennen.

9. Haben Sie bestimmte Rituale die Sie zum Schreiben benötigen wie z.B. Kaffe/Tee oder einen Bestimmten Ort?
Gar nicht. Ich schreibe meistens auf der Couch oder am Esstisch, immer dann, wenn die Kinder mich lassen (meistens, wenn sie schlafen oder wenn mein Mann mit den Kindern unterwegs ist). Da ist gar keine Zeit für großartige Rituale.

10. Gibt es ein neues Projekt an dem Sie Arbeiten und von dem Sie uns ein wenig was verraten wollen?
Im Moment stelle ich gerade meinen zweiten historischen Roman „das Blut der Rebellin“ fertig. Darin geht der walisische Freiheitskampf weiter und er wird erzählt von der Enkeltochter meiner Protagonistin in „Die Tochter des letzten Königs“.
 
 
 
Auf den unteren beiden Bildern sieht man die Autorin bei ihrer Recherchereise in Wales!
Copyright by Lydia Marek
 
 
 Schnelle Fragen... nicht lange Überlegen ;) 
 
1. Vanille oder Schokolade
Copyright by Lydia Marek

Schokolade  
 
2. Süßes oder Saures
Süßes
 
3. Sonne oder Mond
Mond
 
4. Pirat oder Soldat
Soldat
 
5. Buch oder eBook
eBook
 
6. Hund oder Katze
Hund
 
7. Kurze oder lange Haare
Lange Haare
 
8. Pumps oder Stiefel
Stiefel
 
9. Modernes Haus oder Landhütte
Modernes Haus
 
10. Stadt oder Dorf
Dorf
 
 
 
Weitere Bücher der Autorin:
 
 
http://www.aufbau-verlag.de/index.php/elfenmagie.html
Quelle: Aufbau Verlag
 Die magische Elfenköngin

Jahrtausende nach der Teilung Elvions erreicht die Fehde der Licht- und Dunkelelfen einen Höhepunkt. Mit dem Blut der Halbelfe Vanora könnte das Reich wiedervereint werden und die Königin Alkariel ihre alte Macht zurück erhalten.
Die Dunkelelfen versuchen dies zu verhindern, indem sie das Mädchen versteckt halten. Nichts ahnend wächst Vanora in der Welt der Menschen bei ihrem Vater auf, bis das Schicksal sie eines Nachts einholt und der geheimnisvolle Glendorfil erscheint.
 
 
 
 
 
http://www.aufbau-verlag.de/index.php/elfenkrieg.html
Quelle: Aufbau Verlag
Die Jagd nach dem Drachenherz

Kein Jahrhundert nach dem großen Elfenkrieg brennen wieder die Städte Elvions, doch dieses Mal sind es Drachen, die in den Krieg ziehen. Sie zerstören die Tempel und greifen die Wächter an, ehe Nebel aufzieht und graue Schemen die Priesterinnen und Orakel vernichten. Als Aurün, die Königin der Drachenelfen, bei Königin Liadan eintrifft und vom Überfall auf ihr Volk berichtet, wird das Ausmaß der Katastrophe erst wirklich klar. Die Nebelgestalten stahlen das Drachenherz und haben damit die Drachen unter Kontrolle. Einzig Aurün konnte den Angreifern entkommen. Sie sucht Hilfe bei Eamon, der sie aus der Welt der Menschen zurück nach Elvion begleitet, um den Kampf um das Drachenherz aufzunehmen.
 
 
 
 
http://www.aufbau-verlag.de/index.php/elfenmeer-der-korallenfurst.html
Quelle: Aufbau Verlag



Als Koralle, der Anführer der Piraten von Elvion, ein Sklavenschiff des Fürsten von Riniel aufbringt, macht er eine erschreckende Entdeckung: Im Wasser schwimmt ein lebloses Menschenkind. Die Piraten holen das Mädchen zurück ins Leben und nehmen sich ihrer an. Doch den Korallenfürsten plagt die Ahnung, dass dieses Mädchen Unheil über die Piraten bringen wird. Außer den Menschensklaven entdeckt Koralle auf dem Schiff der Rinieler eine mysteriöse Fracht, welche die Magie der Elfen in ganz Elvion gefährden könnte.
 
 
 
 
 
 
http://www.aufbau-verlag.de/index.php/elfenmeer.html
Quelle: Aufbau Verlag
Die Entführung der Elfenkönigin

Während der Zeremonie zur Einsetzung der neuen Silberritter wird die Königin Liadan entführt und findet sich an Bord eines Piratenschiffes wieder. Die Seeräuber rund um den Korallenfürsten sind mächtige Magier und wollen die von der Königin geplante Vernichtung der Magie verhindern. Um die Königin zu retten, machen sich der Ritter Valuar und Marinel in den Süden auf. Dort wollen sie eine Flotte zusammenstellen. Dabei erhalten sie Hilfe von Arn, der die Piraten verrät und sich den Rittern anschließt. Währenddessen bringen die Piraten eines der königlichen Schiffe auf und retten die versklavten Menschen. Königin Liadan erkennt die noblen Hintergründe dieser Tat, kann den Forderungen der Piraten aber nicht nachgeben. Sie fürchtet weitere magische Kriege und will die Magie zum Schutze ihres Volkes vollständig vernichten. Auch sieht sie, in welchem Ausmaß die Piratenführer von ihrer Magie beeinflusst werden und welche Auswirkungen sie auf ihre geistige Gesundheit hat. Um zu fliehen, schürt sie Zwietracht unter den Piraten und versucht, ihnen ihre Magie zu rauben.
 
 
oder
 
 
 

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-Blut-der-Rebellin-Historischer-Roman/Sabrina-Qunaj/e439138.rhd
Bildquell: Goldmann
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Tochter-des-letzten-Koenigs-Historischer-Roman/Sabrina-Qunaj/e436339.rhd
Bildquelle: Goldmann
 
 
 
 



 
 
 
 
 

 
 





 
 
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen