Mama sein...

Hallo ihr Lieben,

Wie angekündigt bin ich nun Mama geworden und mit Baby lässt
es sich nicht so leicht Lesen wie ich dachte und erst recht nicht so schnell Rezensionen
schreiben oder den Blog auf Vordermann bringen… daher ;) habt bitte noch weiterhin etwas Geduld mit mir wenn es hier „langsamer“ voran geht.

Liebe Grüße

Eure Viki

Donnerstag, 23. Oktober 2014

[Rezension] Weib im Glück von Simone Dietze

- eBook -

Autor: Simone Dietze

Verlag: -

Seitenzahl: 210

ISBN: -

Preis: 0,89 Euro

Zu kaufen bei:











Klappentext: Luisa Elster wacht nach einem Unfall im Krankenhaus auf und scheint gar nicht begeistert, dass ihr das Glück wieder einmal Begleitschutz geboten hat. Eigentlich wollte sie der Ausfahrt ins Paradies folgen, aber anstatt sich im Garten Eden auf weichem Moos gebettet unter einem Feigenbaum wiederzufinden, landet sie auf einen Schrottplatz und wird von zwei Obdachlosen geborgen. Für eine stolze selbstverliebte Frau wie Luisa, die es stets gewohnt war, sich in ihrer Eitelkeit zu sonnen, der blanke Hohn.

Dabei war sie doch vor nicht allzu langer Zeit so glücklich gewesen, endlich den richtigen Mann gefunden zu haben, und so siegessicher, ihn auch zu bekommen. Was machte es da schon aus, dass er einer anderen gehörte? Luisa war gewohnt alles zu bekommen. Aber diesmal ist sie an den Falschen geraten, der fatalerweise der Richtige gewesen wäre.




Was mich ein wenig irregeleitet hat ist das in klammer gesetzte (heiterer Liebesroman), denn ganz so Liebesroman mäßig empfand ich dieses Buch nun wirklich nicht, doch was man sich darunter vorstellen mag sei ja offen gelassen.

Ich muss ehrlich sagen, dass mir das Buch an sich überhaupt nicht gefallen hat. Die Autorin hat zwar einen netten Schreibstil doch so richtig begeistern konnte sie mich so gar nicht, denn es baute sich keine Spannung auf, ich konnte keinen Humor darin finden und von Romantisch mag ich gar nicht sprechen.

Hier einmal ein paar Punkte die mir nicht gefallen haben. Fangen wir gleich zu Beginn der Geschichte an, hier findet sich Luisa im Krankenhaus wieder dank ihres Autounfalls, so viel steht ja auch schon im Klappentext, schon hier macht sich die Protagonistin schon mal nicht beliebt, aber dazu später mehr. Ich dachte die Geschichte startet hier, zumindest versprach der Klappentext das, doch zu Lesen bekommt man Luises ganze Kindheit und erst so ziemlich zum Schluss des Buches wird die Geschichte an diesem Punkt wieder angeknüpft. So behaupte ich jetzt mal das über 75% des Buches nur in Luisas Kindheit spielt und man zu Lesen bekommt wie sie zu dem geworden ist was sie eben zu der Zeit des Unfalles ist.

Ab dem zweiten Kapitel wechselt die ganze Geschichte in Luisas Kindheit, wie ich oben schon verraten hatte und die viel nicht schön aus, noch dazu schien mir das ganze ziemlich übertrieben und unrealistisch. Das Kind das sie uns hier vorstellt ist maßlos verzogen und einfach nur schrecklich, sie will alles und bekommt alles. Das Kind nimmt sich einen Affen als Haustier, feiert Orgien im Buchladen ihrer Mutter… und das sind nur ein paar Punkte die für mich übertrieben herüber kommen oder eben unrealistisch. (In diesen Kindheitserinnerungen ist es ja nicht einmal so, dass der „richtige Mann“ Raffael in all den Erinnerungen einmal auftaucht oder erwähnt wird. Von dem her versteh ich ehrlich gesagt nicht den Sinn von all den Erinnerungen?)

Das zieht sich durch die ganze Geschichte und ich bin zum Schluss nur noch genervt gewesen. Teils dachte ich wirklich ich lege das Buch lieber zur Seite, doch hoffte ich vielleicht ein schönes ende zu finden und Kämpfte mich weiter durch.

Ein weitere Teil den ich so gar nicht toll fand sind die Erotik Szenen, sie sind nicht besonders schön erzählt und außer rein und raus findet auch nichts weiter statt, wobei ich es auch nicht geschmacklos oder dergleichen nenne würde, es ist einfach nur lahm und unromantisch.

Die Charaktere konnten mich gar nicht überzeugen und ich muss sagen, dass ich keinen einzigen mochte. Louisa ist für mich fast schon ein skrupelloses Miststück, das über Leichen geht

Spoiler: und nicht einmal davor zurückschreckt ihrer Schwester den Verlobten auszuspannen, sie sieht ihn und sie bespringen sich sofort, wo bleibt da die Romantik oder wo soll da die Liebe entstehen? Ich meine geht man davon aus das man hier den „Richtigen“ gefunden hat, der einen gleich anspringt nach nur wenigen Minuten… und das obwohl er dabei seine Freundin betrügt und um noch eins drauf zu setzten diejenige die eigene Schwester ist?

Da half auch die Aktion nicht den alten Lover der Schwester wieder zu finden, dass diese Glücklich ist. Hier hätte man ja einen Sympathiepunkt finden können, doch galt dies ja nur zu ihrem eigenen Nutzen oder besser gesagt zu ihrem eigenen Vorteil.

Von Louisa Verwandtschaft bin ich eben so enttäuscht worden, ihre Mutter hätte dem Kind lieber einmal ein Nein beibringen sollen, ihre Schwester hat für mich keine tiefe und von ihrer Tante möchte ich erst gar nicht anfangen. Raffael unser männlicher Protagonist hier ist ebenfalls nicht überzeugend. Ich finde ihn einfach nur unsympathisch, vielleicht wenn man ihn hätte besser kennen lernen dürfen. Doch alles was ich zu sehen bekommen habe oder im Hinterkopf behalten habe ist, dass er seine Verlobte betrügt, während diese oben im Bett schläft und er es unten in der Küche krachen lässt mit einer Frau die er gerade erst gesehen hat. Von so einem kann ich nicht ins Schwärmen fallen oder an ihm irgendetwas Positives finden.




Ich bin mir sicher einigen wird das Buch gefallen, mir leider jedoch so überhaupt nicht. Der Klappentext verspricht hier wie ich finde etwas anderes und erst recht durch den Titel mit dem Zusatz Heiterer Liebesroman kommt ein falsches Bild auf wie ich finde, denn von Heiter oder einem Liebesroman konnte ich hier überhaupt nichts finden.  Ich kann dem Buch leider nur 2 Sterne geben da ich mehrere Male versucht gewesen bin das Buch abzubrechen. Wie ich schon sagte,  bin ich sicher, dass einigen das Buch gefallen wird, denn so etwas ist ja immer Geschmackssache und als schlecht würde ich das Buch auch nicht bezeichnen. Es hat eben meinen Geschmack überhaupt nicht getroffen. 






Was vielleicht auch noch Interessant ist:


- Hier findet ihr meine Rezension zum Buch Hexe sucht Besen der auch von der Autorin ist.

- Diese Rezension ist mir unglaublich schwer gefallen, da ich es wirklich hasse ein Buch mit schlechter Kritik zu bewerten. Viele mögen jetzt vielleicht denken warum mann so ein Buch dann überhaupt bewertet und eben keine Rezension dazu schreibt, doch wieso dann Sterne verteilen  wenn ein Buch nur durchgehend Positive Kritik erhält, dass würde ja meinen Blog vollkommen überflüssig machen und genauso das Sternchen System! 

Ich versuche meine Punkte, warum ich das Buch nicht mag  zu erklären, denn ein einfaches: Das Buch gefällt mir nicht finde ich immer nicht toll, dabei fällt es nicht immer leicht nicht zu Spoilern. Ich möchte schon sagen warum dies der Fall ist und hoffe das eben viele nicht mit mir und meiner Kritik übereinstimmen und das Buch eben bei anderen gefallen findet! Nun habe ich mich aber genug mitgeteilt!
Liebe Grüße
Viki

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen