Mama sein...

Hallo ihr Lieben,

Wie angekündigt bin ich nun Mama geworden und mit Baby lässt
es sich nicht so leicht Lesen wie ich dachte und erst recht nicht so schnell Rezensionen
schreiben oder den Blog auf Vordermann bringen… daher ;) habt bitte noch weiterhin etwas Geduld mit mir wenn es hier „langsamer“ voran geht.

Liebe Grüße

Eure Viki

Donnerstag, 30. April 2015

[Rezension] Flügelschläge in der Nacht von Rebecca Wild

Bildquelle: Carlsen Verlag
- eBook -

Autor: Rebecca Wild

Verlag: Impress

Seitenzahl: 250

ISBN: 978-3-646-60085-8

Preis: 1,99 Euro (Frühlings-Preis)

Zu kaufen bei:


oder








Klappentext: Eben noch ein Rotkehlchen und plötzlich ein Mädchen mit roten Haaren statt rotem Gefieder. Robin versteht die Welt nicht mehr und findet, dass das Leben als kleiner Vogel um einiges besser war. Dabei ahnt sie nicht einmal annähernd, welcher Gefahr sie wirklich ausgesetzt ist. Alle Welt glaubt, sie sei ein Engel. Doch diese dürfte es seit dem großen Krieg gar nicht mehr geben. Und so nehmen nicht zuletzt die herrschsüchtigen Dämonen selbst ihre Spur auf. Nur Dorian, der Junge mit den Haselnussaugen, der so merkwürdige wie wundervolle Gefühle in ihr auslöst, und seine übernatürlich begabte Schwester Emma scheinen Robin helfen zu wollen…




Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste und da es nun für kurze Zeit zum Frühlings-Preis zu ergattern ist, habe ich gleich einmal zugeschlagen. Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, so dass der Geschichte einfach zu folgen ist und sich das Buch auch schnell durchlesen lässt.

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen auch wenn es mehrere  Punkte gibt die ich nicht ganz nachvollziehen konnte oder ich mir einfach eine etwas bessere Erklärung dafür gewünscht hätte.
Die Idee und auch die Welt die man hier in der Geschichte findet, finde ich spitze, jedoch weist sie auch ein paar Lücken auf. Hier ist es so, dass die Engel in einer Schlacht vor vielen Jahren vernichtet wurden, mehr erfährt man darüber leider nicht. Nun lebt Dorian und Emma in einer Welt in der es keine Engel gibt und die von Dämonen bevölkert und beherrscht wird.

Aber die Welt die ich im Buch finde hört sich eher fast schon „normal“ an, ich hätte sie mir etwas schrecklicher und brutaler vorgestellt, dafür das es keine Engel mehr gibt die Gutes tun. Die Dämonen kommen mir hier eher schon ein wenig wie Börsen-Haie vor, worauf auch die Beschreibung im Buch passen würde :D. Eben normale Menschen die nicht nett sind. Selbst der böseste unter ihnen hat einen gewissen Charme der ihn hin und wieder recht liebenswert erscheinen lässt.

Eine keine Erklärung wird dafür jedoch geliefert und zwar das die Wächter verhindern das Dämon oder Engel sich aktiv in das Leben der sterblichen einmischen. Wie sie das tun findet man nicht heraus, was ich ehrlich gesagt schon etwas schwach finde. Denn ich kann nicht verstehen wie eine einfache Gruppe, wohl aus Menschen bestehend, einen Dämonen in Schach halten soll, geschweige denn mehrere,  wo sie nicht einmal in der Lage sind einen  „starken“ Zauber vom Rotkehlchen rückgängig zu machen… das zeigt ja wiederum nur, dass dieser eine Dämon, der ja noch nicht einmal der „böseste“ ist, schon stärker als die Wächter?...

Aber genug von meinem meckern und meinen Theorien, theoretisch geht es ja auch nicht um die Wächter oder dergleichen, sondern eben um die Geschichte vom Rotkehlchen.
Geschrieben wird die ganze Geschichte aus mehreren Sichten. So hat das Buch sozusagen mehrere Rote Faden die man eben aus den jeweiligen Perspektive liest. Im Laufe des Buches schließt sich das ganze jedoch zusammen. Ich mochte die einzelnen Geschichten sehr gerne, jedoch muss ich auch gestehen das nach der Zeit die Geschichte mit Liri und Astaroth mehr Platz im Buch eingenommen hat als die wie im Klappentext beschriebene Geschichte von Dorian und Robin dem Rotkehlchen, was ich ziemlich schade gefunden habe!

En Teil der mir aber richtig gut gefallen hat und an dem ich nichts zu meckern habe ist, dass ich das Verhalten von Robin richtig toll gefunden habe. So kann sie selbst als Mensch gewisse Angewohnheiten ihres Vogel-Daseins nicht ablegen. Diese Passagen im Buch fand ich wirklich unterhaltsam.

Im Buch sind zwei Romanzen zu finden, wie ich oben eigentlich ja schon verraten habe. Ich fand diese an sich wirklich sehr schön, doch wie gesagt hätte ich gerne mehr über Dorian und Robin gelesen, sie kam mir einfach zu kurz.

Die Charaktere sind sehr schön getroffenen ich hab sie alle sehr gerne gemocht. Allerdings gibt es für meinen Geschmack dann doch schon fast zu viele Protagonisten, so dass deren „tiefe“ ein klitzekleines bisschen verloren gegangen ist, da man nichts weitere über sie erfährt.

Wenn ich ehrlich bin hätte ich mir das ganze Buch schon fast als Trilogie gewünscht, denn wie ich schon sagte die Welt die sich die Autorin hier hat einfallen lassen ist einfach spitze und auch die Geschichte. Hier wurden einfach  zu viele tolle Ideen in zu wenige Seiten „gequetscht“, so dass eben tolle Teile zu kurz kamen und eben auch die eine oder andere Erklärung fehlt.




Auch mit viel gemecker hat mir das Buch doch sehr gut gefallen, dass ich mir ein paar Bücher mehr um die Geschichte gewünscht hätte spricht ja für sich. Alleine die Idee von der Geschichte hätte von mir 5 Sterne mit Herzen gegeben, allerdings scheint keine Fortsetzung geplant zu sein und so sind mir ein paar Dinge im Buch zu kurz gekommen oder eben ungenügend beschrieben worden was mir persönlich eben nicht gut gefallen hat. Daher gibt es leider nur 3 Sterne von mir, kann das Buch aber trotzdem weiter empfehlen… denn an sich ist die Geschichte echt schön… ich weiß… ich widerspreche mir selbst ;), hier ist es einfach zu schwer, ich kann mich nicht entscheiden. 





Was vielleicht noch Interessant ist:

- hier findet ihr meine Rezension zu einem weiteren Titel der Autorin

- hier findet ihr weitere Titel der Autorin auf Amazon

- besucht doch einmal die Autorin auf ihrer Homepage 



Für Challenges:

Orte: New York, 

Namen: Robin, Emma, Dorian, Rem, Liri, Astaroth, 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen