Bald Mama

Hallo ihr Lieben,

wie euch sicherlich schon aufgefallen ist, passiert hier auf meinem Blog gerade so gar nichts. Dass liegt daran das ich bald Nachwuchs erwarte ;D und nun bald nicht mehr nur in der Arbeit sondern auch hier wohl in Mutterschutz gehe. Wundert euch also nicht wenn es hier eben in Zukunft ein wenig ruhiger wird und ich hoffe, dass ihr trotzdem noch hin und wieder vorbei schauen werdet!

Liebe Grüße

Eure Viki

Sonntag, 5. April 2015

[Rezension] Skandal auf Sardinien von Lynne Graham

- eBook -


Autor: Lynne Graham

Verlag: Cora

Seitenzahl: 139

ISBN: -

Preis: 2,49 Euro


Zu kaufen bei:









Klappentext: Mit einem erotischen Kuss besiegelt Angelo Riccardi die skandalöse Abmachung: Gwenna muss seine Geliebte werden! Sonst droht er, ihren Vater zu ruinieren. Doch als sie zusammen nach Sardinien fliegen, weckt der feurige Italiener in Gwenna ein nie gekanntes Verlangen ...





Der Verlag Julia/Cora ist ja bekannt für seine schönen und kurzen Liebesgeschichten, jedoch muss ich gestehen, dass mir dieser Titel so gar nicht gefallen hat.

Am Schreibstil der Autorin ist nur auszusetzten, dass ich hin und wieder den Überblick verloren habe. Die Sicht wechselt so schnell und rasant zwischen den Text, dass ich den Übergang manchmal verpasst habe. Auch bin ich ehrlich gesagt hin und wieder irgendwie durcheinander geraten und war etwas verwirrt, weil der Text in Situationen so schwunghaft herüber kam und ich deswegen manchmal gar nicht mehr wusste worum es gerade ging!?

Anfangs fand ich die Geschichte ganz nett und bin auch gespannt gewesen wie es weitergeht, doch nach einer Weile fand ich das Ganze nur noch 0-8-15, fadenscheinig und einige Szenen dann nur noch Klump. Mir kam es so vor, als ob die Autorin versuchte hier eine Neuzeit-Highlander Geschichte zu erschaffen und hier verhält sich Mann auch wie ein Steinzeitmensch. 

Angelo ist der reiche Mann der alles haben kann, dabei geht er über Leichen (Wobei er sich ja eigentlich fest vorgenommen hat nie so zu sein). Da Gwenna wohl kein Interesse an ihm hat und er aber doch ein „Kneifen zwischen den Beinen“ spürt und ein Nein nicht hinnimmt, zwingt er sie seine… Geliebte? Frau?..oder was auch immer zu werden?! 

Sie ist dann natürlich die kleine schöne Unschuld, die sich erpressen lässt um ihren (Fiesen, lügenden und hinterhältigen) Vater aus seinen Verstrickungen zu helfen. (Komisch das ihr das erst ziemlich spät auffällt und es ihr plötzlich vollkommen egal ist was aus ihm wird….dabei hat sie ihn doch so geliebt und alles für ihn getan?).

Also wo war ich, ach ja... sie geht auf den Handel ein, weigert sich anfänglich aber mit ihn auf "Tauchgang" zu gehen, zum Schluss möchte sie das ganze ja doch noch, weil er ja so gut küssen kann und er ihre Libido geweckt hat ;).

Hier gibt es einfach soooo viele Situationen die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann oder so unglaubwürdig erscheinen. Romantik ist wie ich finde nicht zu finden, ich kann nicht nachvollziehen wie beide sich näher gekommen sind oder auch wie hier eine Liebe hätte entstehen könne. 

Der Satz ziemlich am Ende ließ mich dann auch noch frustriert aufstöhnen und den Kopf schütteln und zwar auf Pos. 2169 (Kapitel 10). Hier einmal die ganze Situation grob von mir zusammengefasst:
ACHTUNG SPOILER

[Er fragt sie ob sie ihn heiraten möchte und Sie sagt natürlich sofort ja. Dann gesteht er ihr seine Liebe (ziemlich spät wie ich finde, macht man so etwas nicht VOR einem Antrag?) und sie antwortet darauf: Du brauchst das nicht zu sagen wenn du es auch nicht so meinst. Hmmmmmm hier frag ich mich ernsthaft warum die gute dann vorher JA sagte?]


Und eigentlich bin ich kein Leser der bei kleinsten Fehlern genervt ist und solche auch nicht gleich Kritisiert, aber hier gab es so viele, dass ich schon richtig empfindlich deswegen gewesen bin. Z.B. erschleicht Angelo sich die Liebe ihres Hundes durch Schokolade… naja... dass das ABER eigentlich Giftig für den Hund ist weiß er wohl nicht und zeigt nur, dass die Autorin sich hier auch keine Gedanken gemacht hat. 

Die Charaktere widersprechen sich hin und wieder auch mal. Angelo möchte eben nicht der Bösartige Typ sein, doch genauso verhält er sich. Hin und wieder erkennt man auch, dass er wohl doch noch nett sein kann, doch mochte ich ihn nicht wirklich im Buch. Bei Gwenna ist es so, dass sie mir einfach zu leichtgläubig herüber gekommen ist und auch viel zu viel mit sich hat machen lassen. Von ihren Launen die von verängstigt bis hin zu Wutanfällen reichen, möchte ich gar nicht erst anfangen. Die Charaktere sind im ganzen einfach recht unrealistisch und ich konnte überhaupt keine richtige Sympathie für sie entwickeln.




Das Buch hat mir so gar nicht gefallen. Ich finde die Idee nicht schön umgesetzt was das ganze Fadenscheinig werden lässt. Die Charaktere sind jetzt nicht unsympathisch aber ich konnte auch keine Sympathie zu ihnen aufbauen. Ich gebe dem Buch nur  1 Stern, möchte aber noch dazu sagen, dass es sich eben hier um MEINE Meinung handelt… meinen Geschmack... und die sind ja bekanntlich verschieden. Das Buch abraten möchte ich auch nicht, denn ich bin überzeugt, dass vielen es gefallen könnte, mir leider eben nicht.  




Was vielleicht noch Interessant ist:


- besucht doch einmal die Homepage der Autorin


Für Challanges:

Orte: Venezuela, London, 

Namen: Angelo, Gwenna, Toby, 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen