Mama sein...

Hallo ihr Lieben,

Wie angekündigt bin ich nun Mama geworden und mit Baby lässt
es sich nicht so leicht Lesen wie ich dachte und erst recht nicht so schnell Rezensionen
schreiben oder den Blog auf Vordermann bringen… daher ;) habt bitte noch weiterhin etwas Geduld mit mir wenn es hier „langsamer“ voran geht.

Liebe Grüße

Eure Viki

Mittwoch, 17. Juni 2015

[Interview] Mit Lilly Panther über das Buch Frauen sind auch nur Männer

Lilly Panther:

- sitzt bei Regen am liebsten unter einer gestreiften Markise
- würde gern mal in Schokolade baden 
- hätte viele Freunde, wenn sie sich drum kümmern würde
- kann Gefühle zeigen (z.B. als Charlie Sheen aus Two And A Half Men ausgestiegen ist)
- streitet gern, wenn man ihr die Gelegenheit gibt, recht zu behalten
- nimmt sich oft vor, die Haare offen zu tragen, macht dann aber doch einen Zopf.



Quelle: http://www.amazon.de/Lilly-Panther/e/B00YHEAHV2/ref=ntt_athr_dp_pel_1



1.Wie bist du auf die Idee der Geschichte gekommen?

Ich habe keinen Schimmer. Ich weiß nur, dass es ganz einfach war. Es floss quasi aus mir raus. Es war ein einziger großer Spaß … einfach in die Tasten hauen und los! :D


2. Bist du selbst so schlagfertig wie April, oder hast du länger für die tollen und lustigen Dialoge gebraucht weil du dir erst eine „passende“ Antwort einfallen lassen musstest?

Oh, vielen Dank für das Kompliment! :D Nein, es war leicht und ging schnell. Kein Nägelkauen, keine Qual. Ob ich schlagfertig bin? Eher nicht. Ich bin zu langsam. Dass einem die beste Antwort erst hinterher einfällt, kenne ich nur zu gut… ! <grrrr> Aber wenn ich was erzähle, lachen die Leute. Irgendwas scheint da also in mir zu stecken… ;)


3. Was hältst du selbst davon wenn dir ein Mann die Türe aufhält?

:D


4. Wärst du auch Christophers Charme verfallen?

Na klar! Ich hab‘ ja auch versucht, ihn so attraktiv wie möglich zu machen (soweit das ging, als Hobbyautorin und ohne Sex, also, ohne Sex in der Story). So, mit dieser geballten Ladung Charme wird es ihn ja wohl kaum in der Realität geben - oder? Jemand da Erfahrungen gemacht… ?


5. Wenn du so durch die Straßen spaziert währst und ein Passant hätte dich über die Geschichte der beiden aufgeklärt und dir nun angeboten den Blauen Sticker (Moon) oder den Gelben (Sun) zu tragen, für welches Team hättest du dich entschieden?

Lustige Frage. Keine Ahnung. Wahrscheinlich hätte ich den Verkäufer entscheiden lassen. Weil beide gute Argumente haben. Es ist eben nicht so einfach.


6. Hast du selbst ein Lieblingsrestaurant oder einen Stammplatz?

Oh ja, mehrere. Aber ich verrate nicht, wo. ;)

Vielleicht magst du uns auch verraten ob du schon einmal Tintenfisch gegessen hast?

Hab ich tatsächlich. Die Erfahrung mit dem Wegschnipsen (Ich sag nur „Hosenbandgummi“!) ist echt – aber übertrieben. Ich musste danach weder würgen noch wiederbelebt werden. Ich übertreibe gern. Meine Geschichten entstehen so. Es ist, als würde ein Wollknäuel auf den Boden fallen und immer weiterrollen.


7. Sind deine Charaktere frei erfunden oder hast du sie dir vielleicht an Personen die du kennst oder gesehen hast als "Vorbild" genommen?

Wunder Punkt. Ich kann mich nicht besonders gut in andere hineinversetzen. Am besten noch in mich selbst. Aber auch da hapert’s. Im Grunde ist meine Geschichte – wie jede Erzählung in der Ich-Form – ziemlich egozentrisch. Ich bin dankbar und glücklich, dass es den Leserinnen trotzdem gefällt.


8. Was liest eine Autorin denn am liebsten selbst gerne? Vielleicht hast du ja auch eine/n Lieblings Autor/in, oder ein Lieblings Buch?

Lieblingsautor nein. Lieblingsbuch immer das, was ich gerade lese. Ehrlich gesagt (obwohl ich nicht weiß, ob es gut ist, so ehrlich zu sein, vor allem, wenn es sich um einen Buchblog handelt), lese ich gar nicht so viel. Ich sehe viel Sitcoms und höre Musik. Deswegen ist meine Geschichte auch so kurz. Es muss schnell gehen und was passieren. Ich habe eine kurze Aufmerksamkeitsspanne und langweile mich schnell. Die Brüder Karamasow wären nichts für mich.


9. Hast du bestimmte Rituale die du zum schreiben benötigst wie z.B. eine Tasse Kaffee oder Tee, Musik? Oder vielleicht einen besonderen Ort?

Ratgeber sagen ja: Schaffen Sie sich Rituale! Aber ich habe keine. Ich brauche Ruhe, frische Luft und freie Sicht. Alles andere ergibt sich. Ich liebe schreiben. Ich muss mich nicht quälen, es passiert einfach so - wie Küssen, wenn man jemanden liebt.


10. Arbeitest du gerade schon an einem neuen Buch/Kurzgeschichte und wenn ja darfst/möchtest du uns ein wenig darüber verraten?

Also in Gedanken habe ich mindestens schon zehn Romane fertig ;) Mehrere Leserinnen haben um eine Fortsetzung von „Frauen sind auch bloß Männer“ gebeten. Mein Grafiker auch. Und der hat dreißig Leserstimmen, weil Erfahrung. Problem ist, dass ich nie im Leben an eine Fortsetzung gedacht habe… Wahrscheinlich werd‘ ich mich jetzt hinsetzen und den zweiten Teil schreiben – wenn mir was einfällt! Bisher hab‘ ich ja gemacht, was ich wollte. Jetzt erfülle ich einen Leserwunsch. Aber die Leserinnen waren sooo nett … Ich möchte ihnen etwas zurückgeben. Ich möchte, dass sie sich freuen. Ich hoffe, das gelingt mir. :D

Also ich würde mich auch über eine Fortsetzung sehr freuen, aber auch über jede weitere Geschichte ;).


Noch einmal vielen herzlichen Dank für das Interview, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht ;D.





Hier kommt ihr zum Buch

Für April Moon sind Männer so ungefähr das Nützlichste seit der Erfindung des runden Teebeutels. Das beweist sie auch wöchentlich in ihrer Kolumne. Dumm nur, dass ausgerechnet an dem Abend, als sie in aller Ruhe (allein!) in ihrem Lieblingsrestaurant speisen möchte, ein besonders ausgereiftes Exemplar dieser Gattung auftaucht: Christopher Sun, Kolumnist des Männermagazins Machoman, selbstredend eingefleischter Macho. Also wäre das nicht schon schlimm genug, stellt sich auch noch heraus, dass beide den gleichen Tisch reserviert haben. Da keiner von beiden zurückstecken will, sind sie gezwungen, den Abend miteinander zu verbringen. Es dauert keine Minute, da fliegen die Fetzen − und das ist erst der Anfang …


Hier findet ihr meine Rezension zum Buch



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen